Paris

Paris ist nicht grün | Teil 1

Letztes Jahr waren wir in Paris im Februar, was soll ich sagen es ist wirklich interessant aber anders als erwartet. Wer Grünflächen mag, muss hier echt etwas suchen und darf dann, noch nicht mal auf den Rasen. Ach ja meine französisch ist extrem mies, oder fast nicht mehr vorhanden.

Es war eigentlich eher spontan, weil ich keine lust auf meinen 30. Geburtstag hatte. Einfach mal gestöbert und interessante Flüge und Unterkünfte gefunden.

Anreise

Begonnen hat das ganz mal wieder mit Verspätung, aber wir waren noch im Zeitplan, sollten ja Schlüssel für Wohnung abhohlen. Gelandet sind wir in Paris Orly, von dort ging es mit einem Linien Bus(Orly Bus) weiter. Das Ticket bekommt man direkt an einem Automat an der Bushaltestelle. Bis zum Bahnhof: Denfert-Rochereau-Métro-RER, dort angekommen haben wir uns erstmal eine Wochenkarten besorgt. Hierfür benötig man ein Passfoto, die Chipkarte an sich kostet 5€. Hinzu kommen 22,80 € für eine Woche Montag bis Sonntag. Ihr könnt damit aber so oft fahren wie ihr wollt.

Ab Denfert-Rochereau-Métro-RER ging es dann mit der Metro weiter, diese hatte Räder, meine Bahnerohren reagierten sofort, der Zug klingt aber komisch. Ehrlich gesagt war ich etwas über den Zustand des Innenlebens der Metro erstaunt, abgenutzt Sitzpolster scheinen total normal auch ist etwas enger als in Hamburg. Bei der Fahr sahen wir dann schon den Eifelturm und die Seine. Umsteigen war nochmal angesagt, aber halb so wild dachte ich mir. Wer hätte geahnt wie weit die Bahnen auseinander liegen können in einer Stadtion. Auch von Barrierefreiheit hält man in Paris nicht so viel, extrem viele Treppen, ich bin noch nie so viel in einer Stadtion gelaufen wie in Paris. Charles de Gaulle – Étoile befindet sich direkt unter dem Arc de Triomphe. Es ging noch 3 Haltestellen weiter von dort, nämlich nach Monceau. Hier befindet sich tatsächlich eine Parkanlage und diese wird auch gepflegt und enthält sehr alte Tore. Einmal noch kurz um die Ecke und wir erreichten die Ferienwohnung. Es daurt keine 5min. und eine Dame überreichte und wie abgesprochen den Schlüssel und zeigt uns die Wohnung.

Wohnung und Lage

Wir standen vor einem schönen Altbau, so richtig klassisch für Paris. Die Wohnung befand sich im Hinterhaus im 4.OG aua…..Altbau hat ja hohe Decken. Es war eine kleine Maisonettewohnung und hatte sogar zwei große Dachfenster. Man konnte aus dem Bett heraus die Sterne sehen, wenn man denn wollte. Kleine Küchenzeile und kleines Bad, für kurz Trip Ideal. Die Lage entpuppte sich später als wirklich sehr gut, überall Supermärkte, gute Anbindung an die Metro, mit der Metro kurze durch Paris und der Park.

Zu meiner großen Freude blühten dort bereits die Kirschbäume…aber dicht dran durfte man nicht. Rasen war nicht zum betreten gedacht und bei Regen schloss der Park, andere Länder… In der Gegend sind auch viele Botschaften angesiedelt und man abends überall so rumlaufen. Zum Arc de Triomphe sind es ca. 20min(sagt google. wir brauchten ca. 10+) zu Fuß. Ach ja dieser Park eignet sich gut für Pokemon Go Spieler. Ist man ne gerade rum, gibt es schon wieder neue zu fangen.

Kirschblüte Parc Monceau

Essen

Burger Essen in Frankreich macht spaß! Es ist zwar teurerer als bei uns aber die Qualität ist aber auch höher. Gutes Beispiel ist das Hänchen mit Kartoffeln von Franprix, der Troll ist heute noch total begeistert, war aber auch echt lecker (Bio Masthähnchen 750g für unter 10 € Anmerkung Troll). Das Hänchen wird frisch im Supermarkt gegrillt, samt der Kartoffeln. Von Baguettes und der Qualität brauchen wird gar nicht erst reden. Für mich persönliches Highlight: Tetrapacksuppen und dann Baguette dazu. Die Auswahl ist meist recht groß und ja die Suppen schmecken. Der Suppenkasper war happy.

Hard Rock Paris

Süßigkeiten, gott ich wunder mich das ich nicht zugelegt habe, über Crepse mit Schokoladenknusperfüllung(in ähnlicher Variante ab und an bei Lidl oder Aldi), Himbeerkekse, Desserts aus Kühlung. Auch bei den Frühstückesflocken sah es gut aus, alles schmeckte. Richtig begeistert war ich aber von den Lightgetränken, Schweppes hat auch mehr Sorten und die gibt es alle auch als Light. Hier fand ich die Sorte, mit den 4 Apfelsorten toll, man schmeckte tatsächliche die verschiedenen Äpfel.

Klassiker für uns Hardrock Cafe (Troll sammelt die Caps wo er mit mir hinfährt), Essen in der gewohnten Qualität. Aber finger weg von Burger King, das war echt übel (Brötchen Wappelig nicht richtig durch gebacken). MC Donalds passte alles, etwas besser als bei uns. Zu empfehlen ist auch Quick Lescot(siehe Bild), klar mit Händen und Füßen bestellt, aber hey gab nen guten Burger. Noch ein Highlight waren für mich die Pizzacracker, diese gab es früher auch mal in Deutschland, hach ja Kindheitserinnerungen.

Hard Rock Paris  Crepe 

Das soll es erstmal zu Teil 1 gewesen sein. Wir lesen uns in Teil 2

0 thoughts on “Paris ist nicht grün | Teil 1”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.